Cover von Warum Frauen gerne heiraten und sich noch lieber scheiden lassen wird in neuem Tab geöffnet

Warum Frauen gerne heiraten und sich noch lieber scheiden lassen

Verfasser: Suche nach diesem Verfasser Maushart, Susan
Verfasserangabe: Susan Maushart
Jahr: 2002
Verlag: München, Ehrenwirth
verfügbar

Exemplare

ZweigstelleStandorteStatusVorbestellungenFristAusleihhinweis
Zweigstelle: Palais Walderdorff Standorte: Mcl 1 Mau / 2. OG Sachbuch-Abteilung Status: Verfügbar Vorbestellungen: 0 Frist: Ausleihhinweis:

Inhalt

Dalma Heyns Thesen in "Die Heiratsfalle. Wie Frauen zu Ehefrauen werden" schockierten, doch sie erscheinen wie Vorgeplänkel angesichts Mausharts wissenschaftlich untermauerter Bitterkeit. Meines Wissens wurden Veränderungen, Verluste und Frustrationen von Frauen durch die Ehefrauenrolle bislang nirgends so detailliert und hart dargestellt. Gleich, ob berufstätig oder nicht ("Für erwerbstätige Frauen ist das Nachhausekommen der stressigste Teil des Tages"), verschärft durch Mutterschaft. Maushart belegt, wie unverhältnismäßig die Ehe die Männer begünstigt, wie wenig SEINE Ehe auch IHRE Ehe ist. Dieses Buch könnte erklären, warum heute so viele Ehen geschieden werden, meist auf Initiative der Frauen, deren "überwiegende Mehrheit angeben, ihren Entschluss nicht zu bereuen". Angestrengte Kosmetik der in Ratgebermanier frei erfundene deutsche Titel von "Wifework. What marriage really means for women", denn Maushart schließt keineswegs versöhnlich: "Die Ehe zieht eine Art Grundpegel des Unglücklichseins nach sich, den Paare zu erwarten und zu akzeptieren lernen müssen".

Details

Verfasser: Suche nach diesem Verfasser Maushart, Susan
Verfasserangabe: Susan Maushart
Medienkennzeichen: es
Jahr: 2002
Verlag: München, Ehrenwirth
opens in new tab
Systematik: Suche nach dieser Systematik Mcl 1
Suche nach diesem Interessenskreis
ISBN: 3-431-03361-X
Beschreibung: 303 S.
Schlagwörter: Ehefrau, Soziale Rolle, Ehe, Frau, Gattin
Suche nach dieser Beteiligten Person
Originaltitel: Wifework
Fußnote: Aus dem Engl. übers.
Mediengruppe: EW-Sachliteratur